ServiceBeratung-PSD2
ServiceBeratung-PSD2

Das bringt PSD2 für Sie Neuerungen im Zahlungsverkehr

  

Ziel von PSD2 (Payment Service Directive) sind einheitliche Regeln im europäischen Zahlungsverkehr. Mit PSD2 soll der Verbraucherschutz gestärkt und die Sicherheit erhöht werden. Zusätzlich werden gleiche Wettbewerbsbedingungen für Banken und Nichtbanken geschaffen. Erste Änderungen sind bereits im Januar 2018 erfolgt. Zum Beispiel: 
 

  • die Senkung der Haftungsgrenzen für Kontoinhaber von 150 Euro auf 50 Euro (z.B. bei Kreditkartenmissbrauch
    oder Online-Banking-Betrug)
  • der Wegfall von Extra-Entgelten bei Zahlungen mit der Kreditkarte (z.B. bei Bezahlung von Flugtickets
    mit Kreditkarte im Internet)

Die Ziele der PSD2-Richtlinie

    

Festgeldantrag senden

Noch mehr Sicherheit beim Online-Banking

  • Der Login erfolgt künftig 2-stufig. Sie geben zusätzlich zu Kontonummer und PIN noch eine TAN ein. Dies wird auch starke Kunden-Authentifizierung genannt.
  • Die TAN wird an den Inhalt der Transaktion (z.B. Betrag und IBAN des Empfängers) gekoppelt. Dadurch ist eine TAN auch wirklich nur für diese Transaktion verwendbar.
  • Automatische Abmeldung aus dem Online-Banking: Bisher wurden Sie aus Sicherheitsgründen nach mindestens 30 Minuten Inaktivität automatisch aus dem Online-Banking ausgeloggt. Ab dem 9. September 2019 findet der automatische Logout bereits nach fünf Minuten Inaktivität statt.

    

Festgeldantrag senden

Höherer Verbraucherschutz

  • Drittdienstleister wie Zahlungsauslöse- oder Kontoinformationsdienste unterliegen nun auch der staatlichen Kontrolle.
  • Die Prüfung und Zertifizierung erfolgt nach strengen Anforderungen durch die Finanzaufsichtsbehörde (BaFin).

    

Festgeldantrag senden

Mehr Transparenz

  • Mehr Überblick für Sie bei der Nutzung von Drittdienstleistern. 
  • Einfache Handhabung und Kontrolle durch eine übersichtliche Verwaltungsseite im Konto-/Depotzugang.

Das bedeutet PSD2 für Sie als Bankkunden

Ab September 2019 erhöhen wir den Schutz im Online-Banking noch weiter. Mit der 2-Faktor-Authentifizierung (2-stufiger Login) melden Sie sich mit mindestens zwei voneinander unabhängigen Faktoren an. Das ist heute bereits so, wenn Sie online Überweisungen aufgeben. Konkret heißt das, dass künftig zusätzlich zu Kontonummer und PIN (Wissen) ein weiterer Faktor erforderlich ist.

Pin

Wissen (z.B. PIN und Kontonummer)

Mobile Devices

Besitz (z.B. Ihr Smartphone)

Biometrie

Biometrie (z.B. Fingerabdruck)

Im Zuge von PSD2 ändern wir unser TAN-Verfahren. Dazu wird am 09. September der TAN-Generator abgelöst. Zu einem späteren Zeitpunkt wird auch der mobile TAN-Service (mTAN) abgeschaltet. Bis dahin ist dieser wie gewohnt nutzbar.

Beide Verfahren werden durch die neue Private Banking SecurePlus App ersetzt. Sobald Sie von der Umstellung betroffen sind, informieren wir Sie.

Neue Standards für Finanzdienstleister

In Zukunft unterliegen nicht nur Banken sondern alle Anbieter von Zahlungsverkehrsdienstleistungen einer einheitlichen Kontrolle. Damit stellt der Gesetzgeber sicher, dass nur seriöse Anbieter hinter den Diensten stehen.

Wenn Sie solche Dienste in Anspruch nehmen wollen, benötigen diese Anbieter dafür Ihre ausdrückliche Zustimmung.

  • Dienstleister können Zahlungsauslöse- oder Kontoinformationsdienste sein.
  • Zahlungsauslösedienste nutzen Sie, wenn Sie Online-Käufe z.B. direkt mit einer sofortigen Überweisung beim Händler abwickeln.
  • Kontoinformationsdienste nehmen Sie bspw. mit einer Finanz-App in Anspruch, um verschiedene Bankkonten im Blick zu haben.

Wissenswert

Was sind Drittdienstleister?

Drittdienstleister können Zahlungsauslöse- oder Kontoinformationsdienste sein.
Zahlungsauslösedienste nutzen Sie, wenn Sie Online-Käufe z.B. direkt mit einer sofortigen Überweisung beim Händler abwickeln.
Kontoinformationsdienste nehmen Sie beispielsweise mit einer Finanz-App in Anspruch, um verschiedene Bankkonten im Blick zu haben. 

Kann dann jeder Anbieter auf Ihr Konto zugreifen?

Natürlich nicht! Ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung kann niemand auf Ihr Konto zugreifen. Durch PSD2 werden mehr Sicherheit und Transparenz geschaffen.

Wie erhält ein Drittdienstleister Daten und Informationen zu Ihrem Konto?

Alle Banken richten gemäß der PSD2-Richtlinie eine Schnittstelle (API) für zertifizierte Drittdienstleister ein. Über diese API können die Dienstleister:

  • Informationen über Ihren Kontostand und Ihre Umsätze abrufen
  • Zahlungen veranlassen

Jeder Dienstleister benötigt dafür vorab Ihre Zustimmung. Sie können entscheiden, ob ein Dienstleister nur Informationen abrufen, Zahlungen veranlassen oder beides tun darf.

Woher wissen Sie, wem Sie diese Erlaubnis erteilt haben?

Eine Übersicht über die Zahlungsdienstleister, denen Sie eine Erlaubnis erteilt haben, finden Sie ab September 2019 in Ihrem Konto-/Depotzugang. Dort können Sie außerdem einsehen, für welche Art von Zugriff Sie Ihre Zustimmung erteilt haben. Die von Ihnen erteilte Erlaubnis können Sie hier auch jederzeit widerrufen.

Müssen Sie Ihr TAN-Verfahren ändern?

Im Rahmen von PSD2 ändern wir unsere TAN-Verfahren: 

Sie nutzen aktuell den mobilen TAN-Service: Aktuell besteht für Sie kein Handlungsbedarf. Allerdings wird der mobile TAN-Service im Zuge der neuen EU-Richtlinie in einiger Zeit abgelöst und durch ein neues Verfahren ersetzt: die Private Banking SecurePlus App. Die neue App wird schrittweise für alle Kunden eingeführt. Wir informieren Sie frühzeitig, sobald Sie von der Umstellung betroffen sind.

Sie nutzen aktuell den TAN-Generator: Der TAN-Generator wird ab dem 09. September aufgrund der neuen Verordnung abgeschaltet. Transaktionen, die den Zahlungsverkehr (z.B. Überweisungen) betreffen, sind dann nur noch schriftlich mit Unterschrift oder telefonisch möglich.Wir empfehlen Ihnen daher, ab dem 09. September 2019 die neue Private Banking SecurePlus App zu verwenden. Diese steht Ihnen kostenlos im App Store und Google Play Store zur Verfügung. Mehr Informationen zur neuen App und zur Aktivierung finden Sie hier.

Sollten Sie kein kompatibles Smartphone für die Nutzung der Private Banking SecurePlus App besitzen, schreiben Sie uns bitte eine E-Mail oder rufen Sie uns an unter 0911 / 369 – 2000.

Welchen Einfluss hat PSD2 auf den Service „Multibanking“?

Der "Multibanking"-Service wird aktuell von unserem Partner, der Consorsbank, angeboten. Spätestens mit der Umsetzung der zweiten Stufe von PSD2 werden alle Banken ihren Login um einen zweiten Faktor ergänzen. Das betrifft auch den Service „Multibanking“. Dieser Service nutzt den Informationsaustausch zwischen Banken und ermöglicht die Darstellung von Konten fremder Banken innerhalb der Kontenübersicht der Consorsbank. Aktuell arbeiten die Banken hierbei an individuellen Lösungen bzw. haben diese bereits eingeführt. Ein Standardverfahren für den Login und die Weitergabe von Kontoinformationen gibt es aktuell nicht. Bis wann sich diese Situation ändert, können wir noch nicht absehen. Bis dahin wird der Service „Multibanking“ eingestellt.

© BNP-Paribas
Mit gekennzeichnete Kurse stehen in Realtime zur Verfügung. Sonstige Kurse der deutschen/ internationalen Börsen sind 15 bzw. 20 Min. verzögert.
BNP Paribas S.A. Niederlassung Deutschland | Bahnhofstraße 55 | Nürnberg | HRB Nürnberg 31129 | USt-IdNr. DE191528929
Hauptniederlassung: BNP Paribas S.A. | 16, Boulevard des Italiens, 75009 Paris, Frankreich | Eingetragen am Registergericht Paris unter R.C.S. 662 042 449
Président du Conseil d´Administration (Präsident des Verwaltungsrates): Jean Lemiere | Directeur Général (Generaldirektor): Jean-Laurent Bonnafé